durch den von Erdrutschen aufgestauten Fluss Kaligandaki...

Wie die Deutsche Presse Agentur und nepalesische Medien berichten, ist die Zahl der Toten weiter gestiegen...

in magischer Gegend. Die Stuttgarter Zeitung berichtet über die Auswirkungen im Solu Khumbu...

Die Region Tsum Valley wurde durch das Erdbeben von der Aussenwelt abgeschnitten.....

für Ihre großartige Unterstützung! Die vielen An- und Nachfragen, Angebote zum Mithelfen und Spenden sind für uns Motivation und Kraftquelle  -  weiterzumachen und nicht nachzulassen und das unbeschreibbare Leid der Betroffenen etwas lindern zu helfen.
Die ersten Spendengelder sind bereits in Nepal eingetroffen und wurden für die Beschaffung der dringend benötigten Zelte, Zeltplanen, Decken und Lebensmittel verwendet.
In den nächsten Tagen werden wir hier auf dieser Webseite detailliert berichten - über den Spendeneingang, die Verwendung der Gelder und natürlich die momentane Lage in den betroffenen Gebieten.

Bitte haben Sie Verständnis für unsere momentane, zurückhaltende Berichterstattung.

Einerseits wollen wir nicht jede eingehende Information sofort ungeprüft veröffentlichen, sondern diese Nachrichten über die uns zur Verfügung stehenden Informationskanäle erst verifizieren.
Andererseits sind wir hier bei medihimal, wie Sie wissen, ehrenamtlich tätig und können leider nicht so spontan agieren wie wir das gerne würden.
Wir alle bemühen uns jedoch mit allen uns zur Verfügung stehenden Kräften, Sie möglichst schnell, umfassend und ausführlich zu informieren.
Danke für Ihre Hilfe und Ihr Verständnis.

erschüttern Kathmandu und die östlichen Regionen. Momentan haben wir leider keinen Kontakt zu unseren Mitarbeitern.
Die Süddeutsche Zeitung berichtet in der Online Ausgabe über ein erneutes Erdbeben der Stärke 7,2.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/himalaya-region-gewaltiges-nachbeben-in-nepal-1.2475809

Die zurückgekehrte Projektleiterin Christina S. berichtet von sehr großen Schäden im Kloster Serlo. Ausführliche Informationen in Kürze.

Unsere Mitarbeiter befinden sich nach wie vor in Kathmandu und versuchen gesicherte Informationen zu erhalten. Nach wie vor ist die Lage unübersichtlich....

für die Anteilnahme und das Mitgefühl für die Betroffenen und Opfer des schrecklichen Erdbebens vom 25. April.

Heute haben wir eine kurze Nachricht von unserem Team in Kathmandu erhalten. Es werden immer wieder kleinere Erdbeben gemeldet.